Drucken

FinalfotoDas 18. Dieburger Schloßgartenturnier begann mit einer faustdicken Überraschung. 104 stand auf dem zuletzt ausgegebenen Etikett für die Turnierteilnehmer, als die Einschreibung kurz nach 9:30 Uhr geschlossen wurde. Das bedeutete nicht nur, dass zum zweiten Mal in der Geschichte dieses Turniers eine dreistellige Beteiligung verzeichnet werden konnten, sondern dass der über zehn Jahre zurückliegende Rekordwert von 102 sogar noch überboten werden konnte. Damit hatte beim CdP Dieburg wahrlich niemand gerechnet, zumal die Tendenz im Vorjahr mit 86 Doublettes nach einigen Jahren mit über 90 teilnehmenden Mannschaften leicht rückläufig war und außerdem der traditionelle Termin zum Ausklang der 23. Kalenderwoche in diesem Jahr auf das verlängerte (Pfingst)Wochenende fiel.

 

Da das gut eingespielte Turnierleitungsteam bestehend aus Matthias Hartnagel und Walter Bischoff, schon am frühen morgen hellwach war, klappte die Einschreibung sowie die Auslosung der ersten - wie auch der weiteren - Runde reibungslos und um Punkt 10 Uhr konnten der Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Klaus-Peter Schellhaas, CdP-Vorsitzender Achim Weißbäcker und Oberschiedsrichter Hugo Port die Veranstaltung eröffnen.

Im Gegensatz zu den Vorjahren war es in diesem Jahr, zumindest in den ersten Stunden des Turniers mit um die 15 Grad eher kühl, aber es blieb den ganzen Tag trocken und niemand musste - im Gegensatz zu den meisten Vorjahren - viel schwitzen.

Das A-Turnier hatte wieder mal einiges zu bieten. So kam es schon in der Cadrage zum Aufeinandertreffen der beiden Vorjahresfinalisten Florian Panitz/Stefan Schulz (Orplid Frankfurt/BC Tromm) und Silvia Rugar zusammen mit dem zur Zeit in der Hessischen Pétanque Rangliste führenden Jörg Born (Steinheim), diesmal mit dem besseren Ende für die letztgenannten. Einen wahren Durchmarsch durch das Turnier legten der Wiesbadener Peter Weise und das Dieburger Eigengewächs Paul Bonifer hin. War es in der Cadrage noch eher knapp mit 13:10 für die beiden ausgegangen, so zogen sie anschließend mit fulminanten Ergebnissen und spektakulären Aufnahmen die Aufmerksamkeit der Zuschauer im Boulodrome auf sich. Im Viertelfinale kam es zum Aufeinandertreffen mit Silvia Rugar und Jörg Born, das in nur vier Aufnahmen, unter anderem mit einem spektakulären "Sechser" mit 13:1 gewonnen werden konnte. Auch Norbert Bär (BC Tromm) und Wolfgang Landgrebe (Rumkugler Kassel) hatten im Halbfinale das Nachsehen. Im zweiten Halbfinale gelang es Mahmoud Tabrizi und Marcus Faltermann (beide aus Viernheim) gegen die beiden Würzburger Florian Hock und Alexander Stadtmüller zu gewinnen.

So kam es zum Finale zwischen Bonifer (Foto 2. von links)/Weise (3. v.l.) sowie dem Faltermann (3. v.l.)/Tabrizi (Foto rechts). Mit 13:7 (0:2, 3:2, 3:3, 5:3, 5:4, 5:7, 7:7, 11:7, 13:7) gewann das Duo aus Wiesbaden und Dieburg schließlich das Turnier. Somit ist es zum ersten Mal einem Spieler mit Dieburger Lizenz gelungen das vom eigenen Verein ausgerichtete Turnier zu gewinnen. Der Vollständigkeit sei erwähnt, dass Florian Panitz, der in den beiden Vorjahren mit Stefan Schulz das Turnier dominierte ebenfalls Mitglied des CdP Dieburg ist.

Und hier die Ergebnisse im Einzelnen:

A-Turnier:

B-Turnier:

C-Turnier:

D-Turnier:

Der Club de Pétanque Dieburg bedankt sich bei den beiden Schiedsrichter Hugo Port und Horst F. Raab für die Begleitung des Turniers und freut sich auf ein Wiedersehen mit seinen sportlichen Gästen im nächsten Jahr!